Weihnachtseinkäufe und darüber hinaus: 5 Strategien, die jeder Einzelhändler kennen sollte

Markt-Trends

Analysten warnen davor, dass die Verbraucher bereits Mitte Juli über Weihnachtseinkäufe nachdachten und die Suchanfragen im Internet um 600 % anstiegen. Durch die Kombination von Strategie und Technologie können Einzelhändler der Zeit voraus sein und die vielen neuen Möglichkeiten für das Weihnachtsgeschäft (und darüber hinaus) nutzen.

 

Weihnachtseinkäufe bedeuten für den Verbraucher vieles: den Zauber, der Straßen, Geschäfte und Häuser mit Lichtern und buntem Schmuck überzieht, die süßen und herzhaften kulinarischen Genüsse, die Vorfreude auf Geschenke, die Geselligkeit bei ausgedehnten Festlichkeiten. Den Analysten von PWC zufolge sind die Verbraucher im Vergleich zu 2020 optimistischer und bereit, in diesem Jahr mehr Geld für Weihnachten auszugeben: Schätzungen sprechen sogar von 20 % mehr als das Budget von vor 12 Monaten. Indem sie die Nachfrage vorhersehen, können Einzelhändler Technologie und Strategie kombinieren, um die Verbraucher besser anzusprechen und ihnen ein Weihnachtseinkaufserlebnis zu bieten, das Begeisterung, Zufriedenheit und Loyalität im Laufe der Zeit steigert.

 

Die Vorteile eines frühen Weihnachtseinkaufs

Aus der Zahl der Online-Suchanfragen geht hervor, dass die Verbraucher bereits in der zweiten Julihälfte mit ihren Weihnachtseinkäufen begonnen haben (die Online-Suchanfragen nach weihnachtlichen Lebensmitteln und Produkten sind seither um 600 % gestiegen). Die Käufer nutzen nicht nur die langen Herbst-Cyberdays, um günstigere Preise zu erzielen, sondern planen ihre Einkäufe auch aus anderen Gründen vorausschauender:

  • Riskieren Sie nicht, dass Lebensmittel, Getränke, Spielzeug, Accessoires und Kleidung, technische Geräte usw. nicht mehr vorrätig sind.
  • Vermeiden Sie Warteschlangen und Menschenansammlungen im Vorfeld der Feiertage, vor allem bei Einkäufen in letzter Minute.
  • Rechtzeitige Lieferung der bestellten Produkte
  • Antizipation von Stop-and-Go-Regelungen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Pandemie

 

Für die Einzelhändler ist das frühe Weihnachtsgeschäft eine Gelegenheit, um:

  • die Nachfragetrends eingehender zu analysieren
  • bessere Planung des operativen und logistischen Managements
  • Kontrolle der Preise zum Schutz der Gewinnspannen
  • bieten Liefersicherheit und geben den Verbrauchern Vertrauen
  • Programmierung der richtigen Mischung aus Infotainment und Diensten

 

Über den elektronischen Handel hinaus denken

Abgesehen vom elektronischen Handel, der auch in Zukunft das Geschäft fördern wird, müssen Marken darüber nachdenken, wie sie Menschen in ihre physischen Geschäfte locken können. Hier sind 5 Tipps, die Marken helfen, ihren Kunden ein unvergessliches Weihnachtseinkaufserlebnis zu bieten. Das Ziel? Stärkung aller Aspekte der Beziehungen und der Kommunikation sowie Diversifizierung der Dienstleistungen in den Geschäften angesichts des starken Wandels bei der Suche der Verbraucher nach Informationen, der Produktauswahl, den Liefer- und Zahlungsmodalitäten.

 

Phygital sein heißt crossmedial sein

Marken können diese Veränderungen nutzen, um ihre Attraktivität und ihren Service in einem medienübergreifenden Zeitalter zu verbessern und ihr Angebotspotenzial in einer phygitalen (physisch + digital) Perspektive zu erweitern. Denn wenn ein Kunde ein Geschäft betritt, ist die Bindung zu ihm viel stärker, als wenn er von einem entfernten Standort aus auf einem Webangebot landet. Vor allem, wenn es um die CCJ (Customer Christmas Journey) geht.

 

#1 Unendliches Regal

Das Surfen im Internet und die Suche nach Dingen per Mausklick ist für jeden zur Gewohnheit geworden. Am physischen Verkaufsort ist eine Antwort auf dieses neue Verhalten das unendliche Regal, das aus mehreren Gründen eine erfolgreiche Lösung darstellt. Durch die Öffnung eines praktisch unbegrenzten Angebotsfensters für den Kunden garantiert das System die Verfügbarkeit der Produkte, auch wenn sie nicht physisch im Geschäft vorhanden sind, denn sie sind immer noch verfügbar, können konsultiert und bequem digital mit Abholung nach der bevorzugten Methode bestellt werden: Rückkehr in das Geschäft zur Probe und Kauf, Click&Collect oder Lieferung nach Hause. Das unendliche Regal löst nicht nur das Problem der vergriffenen Waren, sondern auch das Platzproblem von Geschäften mit begrenztem Lagerbestand, indem es dem Kunden ein komplettes und konsolidiertes Stöbererlebnis garantiert, je nach Wunsch mit oder ohne Unterstützung durch einen Verkäufer. Einzelhändler können das unendliche Regal auf eine fortschrittlichere Art und Weise verwalten, indem sie ein multimediales Inhaltsmanagement integrieren, das es ermöglicht, neben detaillierten Stammdaten auch Videos und Produktdemos, Anwendungstipps, Werbeaktionen und viele andere zusätzliche Informationen zu zeigen.

 

#2 Theatern, Totems und interaktiven Kiosken

Digital Signage, eingebettet in intelligente und interaktive Strukturen, interpretiert seit langem den Raum im Geschäft neu und bietet ein System, das gleichzeitig überraschen, ansprechen und informieren kann. Neben der Abgrenzung von Totems und Kiosken, die auch mit dem Einsatz von RFID-Tags an Produkten verbunden sind, die die Interaktion noch intelligenter machen, sind interaktive Vitrinen ein erneutes Thema. Interaktive Vitrinen sind für Einzelhändler eine gewinnbringende Lösung, da sie es ermöglichen, selbst extrem teure oder empfindliche Produkte auszustellen und so die direkte Berührung mit dem Kunden zu vermeiden, ohne dabei die Nähe des Erlebnisses zu beeinträchtigen. Eine Handtasche, einen Schuh, ein Schmuckstück, eine Uhr oder ein elektronisches Produkt in seiner natürlichen Größe zu sehen, ist immer ein Vorteil im Vergleich zum Internet. Die Möglichkeit, alle zusätzlichen Informationen durch Interaktion mit einer digitalen Speisekarte zu durchsuchen, kann für Kunden, die strenge Hygienevorschriften einhalten müssen, leicht durch einen QR-Code gelöst werden, der es ihnen ermöglicht, die Informationen mit ihrem Smartphone oder Tablet aufzurufen. Und der musikalische Soundtrack, der sich um Weihnachten dreht, trägt dazu bei, die Aufmerksamkeit zu wecken.

 

#3 Persönliche Assistenten in der Entwicklung

Die technologische Entwicklung hat sich zweifellos auf die Rolle und die Funktion des Ladenpersonals ausgewirkt – vom Verkäufer bis zum vernetzten System. Neben Freundlichkeit und Höflichkeit verlangen die Kunden vom Ladenpersonal kontextbezogene, relevante und sachdienliche Informationen. Fortlaufende Schulungen sind wichtig, aber die Bereitstellung von Mobilgeräten als technisches Hilfsmittel für die Vertriebsmitarbeiter beschleunigt ihre Lern- und Leistungskurve und ermöglicht es ihnen, schnell durch die Informationen zu navigieren und den Kunden die gewünschten Informationen zu geben. Die Rolle des persönlichen Assistenten, der sich vom reinen Verkäufer zum Berater entwickelt hat, wird durch die digitalen Technologien weiter aufgewertet. Mehr noch als die Robotik (die im Einzelhandel, nicht aber in anderen Bereichen wie der Modebranche sinnvoll ist) ermöglicht eine immer fortschrittlichere Programmierung neue Formen der Interaktion mit Mehrwert: von holografischen Mitarbeitern, die den Kunden mit einem Lächeln überraschen und Werbeaktionen, Veranstaltungen und Initiativen ankündigen, bis hin zu in Smartphones integrierten persönlichen Assistenten, die dank künstlicher Intelligenz in der Lage sind, ein besseres Profil der Kaufpräferenzen und -gewohnheiten zu erstellen, um personalisierte Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

 

#4 Magische Spiegel und virtuelles Einkaufen in der IoT-Ära

Der Wechsel von der Kälte des Winters in die Wärme des Ladens ist eine angenehme Erfahrung. Noch angenehmer wird es, wenn man sich nicht ausziehen muss, um Kleider und Accessoires anzuprobieren, bis man wirklich überzeugt ist. Bei all dem ist zu bedenken, dass die Weihnachtseinkäufe mit Silvester eine einmalige Sache sind. Das bedeutet, dass die Käufer viel mutiger und verspielter werden und Kombinationen und Verkleidungen wagen, die zu anderen Zeiten des Jahres nicht in Betracht gezogen werden. Die Verwendung von magischen Spiegeln, die an verschiedenen strategischen Punkten des Geschäfts verteilt sind, und von virtuellen Umkleidekabinen für diejenigen, die Diskretion bevorzugen, sind in jedem Fall eine gewinnbringende Lösung, die es den Einzelhändlern ermöglicht, den Komfort, den die Digitalisierung bietet, mit der Spielerei zu kombinieren, die mit dem Teilen von Fotos mit Freunden und Familie über soziale Netzwerke verbunden ist. Wenn die Produkte mit RFID- oder NFC-Etiketten ausgestattet sind, können z. B. mehr serviceorientierte Situationen ausgelöst werden:

  • jedes Produkt auf dem Bildschirm mit einer bestimmten Melodie zu verbinden
  • die Echtheit eines Produkts in Bezug auf seinen Ursprung und seine Herkunft durch thematische Videos bescheinigen
  • Cross-Selling oder Upselling, Präsentation verwandter Produkte

 

#5 E-Commerce versus Handel? Heute… Nur Handel!

Die Rache der physischen Geschäfte gegenüber den Multichannel-Konsumenten besteht darin, eine medienübergreifende Strategie zu verfolgen, die es ermöglicht, digitale und physische Berührungspunkte innerhalb und außerhalb des physischen Geschäfts nach einer Logik der reibungslosen Interaktion zu integrieren. Das Management einer zunehmend fragmentierten Customer Journey, die der Geschwindigkeit, Unbeständigkeit, Vielfalt und Volatilität jeder einzelnen Person unterliegt, erfordert von Einzelhändlern einen ganzheitlichen Ansatz zur Überwachung und Steuerung aller Endpunkte, über die Kunden mit Marken in Berührung kommen. Ob sie nun ein Produkt oder eine Zahlung suchen, Informationen oder eine Zertifizierung benötigen, die Kunden wollen von den Marken erkannt werden, um einen personalisierten Service in Bezug auf Kommunikation und Beziehung zu erhalten. Ganz gleich, ob sie sich mit ihrem unverzichtbaren Smartphone im Geschäft befinden, in öffentlichen Verkehrsmitteln ihr Tablet benutzen, zu Hause am Computer sitzen oder vor einem interaktiven Schaufenster stehen, die Möglichkeit, mit einer Marke zu interagieren und einen kohärenten Service und eine kohärente Kommunikation zu erhalten, ist ein strategischer Vorteil für die Kundenbindung. Vor allem zu Weihnachten, wenn die Aufmerksamkeit und das Zuhören mit am höchste

Agieren Sie in der Gegenwart: Lassen Sie uns in Kontakt bleiben. Melden Sie sich für aktuelle Mails an.

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein, um die neuesten Nachrichten, Veranstaltungshighlights, Arbeitseinführungen und Blog-Beiträge zu erhalten.

Privacy
M-Cube requires this information to directly contact you about our services and solutions. In addition, by joining our mailing list, you will receive our communications and stay up to date about all the latest news, technology, and events. You may unsubscribe from these communications at any time. For information on how to unsubscribe, as well as our privacy practices and commitment to protecting your privacy, please go to our Privacy Policy.